Kunde: Archäologiemuseum Südtirol

Projekt: Life, Science, Fiction, Reality. Ötzihoch20

Sonderausstellung 2011

Katalog "Ötzi 2.0"

Das Ötzi-Museum
In den 20 Jahren seit seiner Bergung haben sich unzählige Forscher, Journalisten, Künstler, Esoteriker und Touristiker intensiv mit der Mumie aus dem Eis beschäftigt. Dabei sind teils sehr spannende und wertvolle, teils auch skurrile Erkenntnisse, Publikationen und Produkte entstanden.
Diesen Spuren, die Ötzi bei den Menschen, die sich mit ihm beschäftigen, hinterlassen hat, versucht die Sonderausstellung „Ötzi20 – Life. Science. Fiction. Reality“ nachzugehen.
Das ganze Museum wird für diese Ausstellung leergeräumt, um auf 1.000 m2 den neuesten Erkenntnissen Platz zu bieten.

 
Gestaltung
Die Sonderausstellung wurde in den vier Etagen der bestehenden Dauerausstellung eingerichtet. Dieser Umstand hat auch die Raumnutzung bestimmt. Vitrinen und Möbel wurden zum Großteil wiederverwendet und verkleidet.
Jede Etage gliedert sich in eine unterschiedliche Themen- und Erlebniswelt:
1. LIFE: Medienlandschaft – eine Weltsensation wird geboren!
2. REALITY: Die klimatisierte zweite Etage mit der Mumienvitrine und den sensationellen Beifunden wurde gänzlich in Weiß gehüllt.
3. SCIENCE: Die dritte Etage versetzt die Besucher in Ötzis Epoche, die Kupferzeit, und hält die neuesten Erkenntnisse in Forschung, Wissenschaft und täglichem Leben jener Zeit bereit.
4. FICTION: Auf der obersten Etage wurde der „Ötzi-Kosmos“ eingerichtet, der das weitverzweigte Netz aus Medien, Vermarktungsideen und zahlreichen, auch skurrilen Produkten darstellte.

Dauerausstellung
Aufgrund des großen Zuspruchs wurde die Sonderausstellung Ötzi20 als permanente Ausstellung adaptiert. Die letzte Etage wurde für Sonderausstellungen freigeräumt.

 

 

SERVICES
concept, coordination & art direction: kids concept, 3-D design, graphic design, site management, advertising design, cataloguefurniture, scenography, illustration, print,
sound, multimedia, models, illumination, art handling
 
FACTS
size: 1,000 m2
project time: 18 months
realisation: 4 weeks   
objects: 150
visitors: 300,000/y
date: 01.03.2011–13.01.2013 / 01.2013–ca. 2020 (?)
 
TEAM
curators: Beat Gugger (CH), Andreas Putzer