Gruppe Gut Werkstatt für Gestaltung
Privacy / Impressum Cookie-Richtlinien © 2017 Gruppe Gut IT 0072 0450 212

Kunde: Gemeinde Steinhaus/Ahrntal

Projekt: Göge – Schaufeln für die Götter, Steinhaus/Ahrntal

2015

© Paul S. Feichter

Zur Gestaltung

Als wichtig erschien uns die Einzigartigkeit des Fundkomplexes nicht mit allgemeinen Informationen zu verwässern; es sollte alles auf die Konzentration und Fokussierung des Weihedepots hinzielen. Also gingen wir von einer zentralen Präsentation der Holzschaufeln aus, daraus ergab sich gleichzeitig die optische Überschneidung mit der historischen Deponierung der Objekte selbst, die "kultische Anhäufung" sollte erkennbar sein.

Um diese "Deposition" auch erkennbar zu machen, entscheiden wir uns für eine etwas unübliche Präsentationsform, wir legten die Schaufeln sozusagen wieder in den Wassertümpel, also in eine Rund-Vitrine auf Bodenniveau. Zur genaueren Betrachtung der Schaufeln ist ein Hinknien, ein sich beugen, eine körperliche, fast schon "sakrale" Geste, notwendig. Dadurch war der Weg frei für eine eher "künstlerische" als wissenschaftliche Präsentationsform des Themas.
Untermauert wird diese runde Bodenvitrine von einer zylindrischen Abhängung, einer Raumskulptur, dessen vorzüglichste Interpretation und Umsetzung wir dem Künstler Paul S. Feichter verdanken.

Die wissenschaftliche Aufbereitung über Text und Bild erfolgt an der Rückwand über "landschafts"-Panele, welche die Besonderheiten der hochalpinen Gebirgslandschaft wiedergeben; Rinnsäle, Schotterkare, bizarrer Horizont, Lichtkegel.
Die Beleuchtung ist nicht eine simple "Anleuchtung" der Panele, sondern dient - wie das Farbspektrum der gedruckten großformatigen Fotos auch - als szenografische Untermalung der geomorphologischen Situation.
Vom simulierten Moortümpel, über die aufsteigende Rauchsäule eines kultischen Feuers, bis hin zu den umrahmenden Bergsilhuetten der Göge-Alm, das sind also die 3 Gestaltungselemente die das Thema "Schaufeln für die Götter" in abstrakter Weise begleiten und stützen.
Zudem wurde - um diesen besonderen Fund nicht alleine da stehen zu lassen - auch eine informative Begleitung in Form einer „Chronologie-Vitrine" eingerichtet. 

 



Zum Material
Bewußt haben wir das minimale, das schier nur Notwendigste unserer alpinen Kultur auch in der Materialwahl gesucht; es kamen nur Stahl und Glas zum einsatz. Kein Edelholz, kein Multimedialer Snickschnack!

 

 


Zum L
ogo

Eigentlich erzählt es sich ja von selbst. "GÖGE" ein werbetechnisch ideales Wort; einfach, leicht erinnerbar, 4 rundliche Buchstaben, …4 Schaufelformen mit ihren Haltegriffen gezielt platziert, ergeben das wort GÖGE. Urige Einfachheit.

„Schaufeln für die Götter –  ein Brandopferplatz der Eisenzeit im Hochmoor“

 Die Entdeckung von vorgeschichtlichen Holzschaufeln und -kellen auf der Schöllberg-Göge in Weißenbach auf 2.197 m Höhe ist eine Sensation. Die Objekte wurden für eine einmalige Nutzung im Rahmen eines Brandopfers hergestellt und anschließend im Moor versenkt.

Seit Oktober 2015 werden die „Schaufeln für die Götter“ in einem eigens dafür konzipierten Schauraum im Pfisterhaus in Steinhaus präsentiert. Der Eintritt ist frei.

 

Einzigartige Funde aus dem Moor

Der Senner Josef Außerhofer entdeckte vor Jahren in einem Moorfeld auf der Schöllberg-Göge in Weißenbach mehrere Holzschaufeln. Die wissenschaftliche und kulturgeschichtliche Bedeutung dieser Funde zeigte sich durch eine systematische archäologische Untersuchung in den Jahren 2008 und 2009: Insgesamt konnten rund 150 Schaufeln und Kellen geborgen werden, die aus der Zeit zwischen 900 und 500 v. Chr. stammen. Damals trieben die im Tal ansässigen Bauern im Frühsommer ihr Vieh auf die Hochweiden. Auf der Kuppe inmitten des Moorfeldes auf der Gögealm feierten sie alljährlich ein Brandopfer, um sich das Wohlwollen der Gottheiten zu sichern. Anschließend wurden die Holzschaufeln stets an derselben Stelle im Moor deponiert – und den Göttern auf ewig geweiht.

Der Fund von der Gögealm ist im Pfisterhaus ausgestellt. Die Bergung, Konservierung, Datierung und die wissenschaftlichen Analysen werden anschaulich dokumentiert. Weitere Exponate erzählen die Geschichte des Ahrntales vom Ende der letzten Eiszeit bis zu den Römern.

 

 

SERVICES

exhibition concept and -design
site management

graphic design

logo


COORDINATION & ART DIRECTION
furniture
art handling
print

illumination

 

FACTS
size: 70 m2
project time: 9 months
realisation: 3 months
objects: 30+30
opening: autumn 2015


TEAM
Ufficio Beni Archeologici, Hubert Steiner

P. S. Feichter (basket installation)


CLIENT
Municipality Steinhaus/Ahrntal (I)

 

© Thomas Innerbichler